Egal, ob man den Zusatz „2.0“ als Hinweis auf Veränderung nun passend findet oder nicht – Vorschläge, welche Anforderungen an den Journalismus innerhalb der veränderten Rahmenbedingungen der neuen Medienwelt gestellt werden, sind wichtig. Beim Global Media Forum der Deutschen Welle hat die Journalistin Ulrike Langer „10 Strategien für den Journalismus 2.0“ präsentiert und diese ausführlich mit Argumenten untermauert. Das sind die Schlagzeilen zu den Strategien:

  1. Diskussion ermöglichen
  2. In der Link-Ökonomie müssen journalistische Plattformen öffentlicher Gesprächsstoff sein
  3. Journalismus muss dort sein, wo die Nutzer sind
  4. Journalistische Plattformen sollten multimediale Erzählformen und die Kreativität der Nutzer fördern
  5. Tue, was Du am besten kannst, und verlinke zum Rest
  6. Multimedial denken
  7. Die Weisheit der Masse nutzen
  8. Hyperlokal denken
  9. Spenden finanzierten Journalismus ermöglichen
  10. Neue Technologien umarmen

Martin Blumenau von FM4 hat die Strategien mit Anmerkungen versehen.